Ist es nur eine Stimmung oder etwas anderes?


(Is it just a Mood … or Something Else?)
Information über Stimmungsstörungen für junge Leute
(Information on mood disorders for young people)
We have been there.
We can help.
 

 

National Depressive and Manic-Depressive Association (MDMDA) jetzt:

Depression andBipolar Support Alliance (DBSA)

Was passiert?

Schaue auf die unten stehenden Listen und prüfe die Dinge, die deine Gedanken, Gefühle oder Handlungen jetzt oder vor kurzem beschreiben:

  • Traurigkeit, die nicht weichen will

  • Wut oder Reizbarkeit

  • Wechsel bei deinem Appetit – mehr oder weniger essen

  • Schwierige Zeit, zu schlafen, oder zuviel schlafen

  • Wenig Energie; sich erschöpft oder ausgebrannt fühlen

  • Schwierige Zeit, Entscheidungen zu treffen

  • Schuld, Gefühle der Wertlosigkeit

  • Kopfschmerzen, Magenverstimmung oder andere physische Schmerzen, die keine physische Ursache zu haben scheinen

  • Sich nicht an Dingen freuen können, die du einst liebtest

  • Alkohol oder Drogen konsumieren

  • Überlegen, sich selbst zu verletzen

  • Ans Sterben oder Suizid denken

Wenn du daran denkst, dich in irgendeiner Weise selbst zu verletzen, erzähle es jemandem sofort. Da ist mehr über Suizid weiter unten.

  • Wirklich gute oder mehr als gute Stimmung

  • Sich allmächtig fühlen, sehr selbstsicher, als ob du alles tun könntest

  • Geringes Schlafbedürfnis

  • Große Pläne, große Ideen, ein Haufen Projekte

  • Aggressivität, Heftigkeit, Wut

  • Schnelle Gedanken, fühlen, als ob du dein Gehirn nicht abschalten könntest

  • Nicht aufhören können zu reden

  • Rastlos, als ob du aus deiner Haut springen würdest

  • Der Eingebung des Augenblicks folgen oder schlechte Entscheidungen treffen

  • von einem Gedanken zum anderen springen

  • Schnelles fahren, eine Menge Geld ausgeben, unsicheren Geschlechtsverkehr haben

  • Feeling like people are out to get you

  • Dinge sehen oder hören, von denen andere sagen, dass sie nicht real sind

Die erste Liste beschreibt die Symptome der Depression. Die Zweite beschreibt die Symptome der Manie. Wenn du fünf oder mehr Punkte von der ersten Liste oder drei oder mehr Punkte von der zweiten Liste angekreuzt hast, könntest du eine Depression oder manische Depression haben (auch als bipolare Störung bekannt). Dies bedeutet nicht, dass du wahnsinnig, verrückt oder eine schlechte Person bist.

Depression und bipolare Störung sind medizinische Krankheiten, die behandelt werden können. Diese Broschüre wurde geschrieben, um dir über diese Krankheiten zu erzählen und was du tun kannst, um dich besser zu fühlen. Versuche nicht. Dich selbst zu diagnostizieren.

Nur ein Arzt kann dir sagen, ob du eine Depression oder eine bipolare Störung hast.

Was ist eine Depression?

Ich will nicht in die Schule gehen oder Freunde oder irgendetwas sehen. Ich hasse jetzt gerade jedermann. Ich fühle mich miserabel und wertlos. Mein Leben saugt mich aus.

Jedermann hat gute und schlechte Tage, Hochs und Tiefs. Schule, Eltern und Beziehungen können verwirrend und frustrierend sein. Dinge können in einer Minute groß, und in der nächsten hässlich sein. Dies kann sich überwältigend anfühlen.

Tägliche Traurigkeit kann durch einen Verlust oder große Lebensereignisse verursacht sein wie den Tod jemandes, um den du dich gesorgt hast, den Abbruch einer Beziehung oder die Scheidung deiner Eltern. Aber wenn dieses Unglücklichsein für mehr als zwei Wochen anhält und dein Leben zu beeinträchtigen beginnt, könnte es etwas Ernsthafteres sein.

Wenn Leute darüber sprechen, sich „depressiv“ zu fühlen, können sie meinen, einen schlechten Tag zu haben oder sie könnten darüber sprechen, eine klinische Depression zu haben. Der Unterschied zwischen einem schlechten Tag haben und eine klinischen Depression ist:

Wie intensiv die Stimmung ist: Depression ist intensiver als eine schlechte Stimmung.

Wie lange sie dauert: Eine schlechte Stimmung wir üblicherweise in wenigen Tagen verschwinden, aber die klinische Depression dauert zwei Wochen oder länger.

Wie sehr sie dein Leben beeinträchtigt: Eine schlechte Stimmung hält dich nicht davon ab, zur Schule zu gehen oder deine Zeit mit Freunden zu verbringen.

Die Depression kann dich davon abhalten, diese Dinge zu tun, und kann es sogar schwierig machen, aus dem Bett aufzustehen.

Was ist bipolare Störung?

Letzte Woche fühlte ich mich an der Spitze der Welt – gleichsam als ob ich unzerstörbar sei. Aber heute kann ich noch nicht einmal aufstehen. Ich denke nicht, dass ich für eine lange Zeit mich fühlen werde, als ob ich alles tun könnte.

Leute, die eine bipolare Störung haben, auch als manische Depression bekannt, erfahren üblicherweise Perioden der Manie, oder intensive “Hochs” an Energie, (einschließlich irgendeines oder aller Symptome der oben genannten Liste 2) gefolgt von Perioden der Depression. Symptome der bipolaren Störung, wie Symptome der Depression können unterschiedlich für verschiedene Personen sein. Es ist wichtig, deinem Arzt der Reihe nach über die Art der Symptome zu erzählen, die du hast, oder die du in der Vergangenheit erlebt hast,  um deinem Arzt eine exakte Diagnose zu ermöglichen. Häufig werden Leute mit bipolaren Störungen mit Depression falsch diagnostiziert, weil sie nicht über ihre Symptome der Manie berichten.

Symptome der Manie können sich eine Zeitlang richtig gut anfühlen, besonders wenn sie gerade auftreten nachdem du dich depressiv gefühlt hast. Aber sie können genauso zu ernsten und sogar lebensgefährlichen Problemen führen, weil sie bei dir bewirken, Dinge zu tun, die leichtsinnig und impulsiv sind.

Was verursacht Depression und bipolare Störung?

Warum geschieht mir das?

Ist es etwas, das ich verursacht habe?

Depression und bipolare Störung sind physische Krankheiten gerade wie Diabetes oder Asthma. Niemand würde erwarten, Diabetes oder Asthma zu überwinden durch „den Versuch, sich Zusammenreißen“ oder „es sein zu lassen“

Forscher glauben, dass Depression und bipolare Störung durch ein Ungleichgewicht der Gehirnchemie, der so genannten Neurotransmitter, verursacht werden.

Depression und bipolare Störung können auch durch andere medizinische Krankheiten verursacht werden, durch Medikamente, die du einnimmst, einem Wechsel in den Gesundheitsgewohnheiten, Stress hormonelle Wechsel, und Drogen- oder Alkoholgenuss. Du kannst diese Krankheiten nicht von jemand anderem übertragen bekommen und sie sie sind nicht dadurch verursacht, dass du eine „schlechte Person“ bist oder „schlechte Eltern“ hast. Sie kommen in Familien vor, obschon wenn jemand in deiner Familie eine dieser Krankheiten hat, kannst du wahrscheinlicher auch eine haben.

Jedermann kann eine Depression oder bipolare Störung bekommen – Leute jeden Alters und aller Rassen auf allen Lebenswegen. Einer von zehn Leuten erfährt eine Art der Depression oder bipolaren Störung im Alter zwischen 13 und 19 Jahren, also wenn du eine dieser Krankheiten hast, bist du nicht allein.

Es ist klug, so früh wie möglich Hilfe zu suchen, weil, je früher du deine Behandlung bekommst, desto wahrscheinlicher wirst du in der Lage sein, deine Depression oder bipolare Störung für dein weiteres Leben erfolgreich in den Griff zu bekommen.

Wie kann ich Hilfe finden?

Ich fürchte mich, meine Eltern werden mit mir schimpfen, und mir erzählen, es sei mein Fehler. Und niemand anders weiß davon…Ich wünsche nicht, dass sie denken, ich sei ein Idiot.

Es gibt viele Leute, die dich unterstützen können, Hilfe zu finden. Wenn dich deine Eltern fragen, was falsch läuft, erzähl es ihnen. Häufig sind Eltern an dir interessiert und wollen dir wirklich helfen.

Wenn du nicht das Gefühl hast, deu kannst mit deinen Eltern sprechen, erzähl es einem anderen Erwachsenen, dem du vertraust, wie:

  • Einem anderen Familienmitglied – einem älteren Bruder oder einer älteren Schwester, Tante, Onkel, Großeltern

  • Einem anderen vertrauten Erwachsenen – einem Nachbarn oder Eltern eines Freundes

  • Einem Lehrer, Schulpsychologen oder anderen Erwachsenen an der Schule

  • Deinem Hausarzt

  • Einem Mitglied des Klerus oder einer anderen Person an deinem Gotteshaus

  • Jemandem, der bei einer Krisen-Hotline arbeitet, Hilfetelefon oder Nachbarschaftszentrum (neighbourhood drop-in center)

Es ist nicht schändlich, eine Krankheit zu haben, die deine Gedanken und Verhaltensweisen beeinträchtigt. Deine Symptome zu verstecken oder sie zu ignorieren und zu hoffen, dass sie vorbei gehen, kann die Dinge schlimmer machen. Dir kann es besser gehen, aber es erfordert Behandlung, nicht nur „Willenskraft“.

Wie sieht die Behandlung aus?

Ich hasste die Medikamente zuerst. Sie zeigten auch keine Wirkung über Nacht. Es war mehr langsam (graduell) wie ich eines Tages Musik hörte und mich daran erfreute, und ich nahm wahr, Hey, ich habe keinen schrecklichen Gedanken gehabt in Stunden und ich war nicht in Versuchung dazu. Ich mag den Weg, ich fühle mich nun viel besser.

Es gibt viele sichere, effektive Behandlungen sowohl für die Depression als auch die bipolare Störung. Leuten mit diesen Krankheiten wird üblicherweise durch drei Dinge geholfen:

Medikamente, Beratung (Gesprächstherapie) und Unterstützung von Leuten wie einer DMDA Gruppe. Obwohl die moralische Hilfe von Freunden und der Familie sehr hilfreich sein kann, ist das Gespräch mit ihnen nicht genug, um die Depression oder bipolare Störung zu behandeln.

Es ist wichtig einen Arzt zu treffen, der eine Diagnose stellen kann und einen Behandlungsplan aufstellt, der für dich richtig ist. Dein Arzt kann Psychotherapie oder „Gesprächstherapie“ vorschlagen, die manchmal die Depression allein behandelt. Ein guter Therapeut kann dir helfen, mit den Gefühlen umzugehen, die du hast, und dir helfen, den Weg aus der Depression zu finden. Dein Arzt kann auch Medikamente verschreiben.

Antidepressiva genannte Medikamente werden für die Depression verschrieben und Stimmungsstabilisierer werden benutzt, um die bipolare Störung zu behandeln. Diese Medikamente verursachen keine „Hochs“ oder künstlichen Glücksgefühle, ändern deine Persönlichkeit nicht, sind nicht suchterzeugend und „schließen Leute nicht aus“. Sie helfen dir, zu einer stabilen, sorgenfreien Stimmung. Sie helfen dir, du selbst zu sein.

Manchmal müssen Leute mehr als eine Behandlung versuchen, bevor sie die richtige finden. Es mag eine Kombination von Medikamenten benötigt werden, um zu helfen sich besser zu fühlen. Lass dich nicht entmutigen. Du und dein Arzt, ihr werdet die Behandlung finden, die für dich richtig ist.

Du magst Werbungen im Fernsehen, in Zeitungen oder Magazinen oder in Internet für „natürliche“ oder „pflanzliche“ Behandlungen für Depressionen oder bipolare Störungen sehen. Es gibt nicht viel Forschung über diese Behandlungen und unglücklicherweise bedeutet natürlich nicht immer sicher. Wenn du ein natürliches Arzneimittel versuchen möchtest, sprich darüber zunächst mit deinem Arzt. Es ist sehr wichtig, nicht jede zusätzliche Pille oder Ergänzung einzunehmen, die Dosis zu ändern, oder die Medikamente abzusetzen, ohne darüber mit dem Arzt darüber zu sprechen.

Was, wenn ich mich suizidal fühle? Was kann ich tun?

Vor zwei Jahren versuche ich, mich selbst zu töten. Meine Mutter fand mich und brachte mich ins Krankenhaus. Zuerst war ich richtig wütend, dass sie mich nicht sterben ließ, aber nun, nachdem ich für ein Weilchen daran gearbeitet habe, dass es mir besser geht, bin ich richtig froh, noch hier zu sein.

Die Gefühle, die eine Person veranlassen, an Suizid zu denken, sind durch die Krankheit der Person verursacht. Suizid ist eine dauerhafte Lösung für ein vorübergehendes Problem.

Habe keine Angst, über diese Gefühle zu sprechen. Sie sind echt, nicht ein Zeichen von Schwäche. Mit der richtigen Hilfe kannst du beginnen, dich besser zu fühlen.

Einige Dinge, die du tun kannst, wenn du an Suizid denkst:

  • Erzähle es jemandem sofort.

  • Entwickle mit Hilfe deiner Familie und/oder Freunden einen Plan, um sicherzustellen, dass du nicht allein bist.

  • Gebrauche keinen Alkohol und/oder Drogen.

  • Bitte deine Eltern, jegliche Waffen oder andere gefährliche Gegenstände im Haus wegzuschließen. Entsorge alle Medikamente, die du nicht mehr benutzt.

  • Depression und bipolare Störung können deinen Verstand veranlassen, sich nur auf schlechte Dinge zu konzentrieren. Erinnere dich, dass dies Teil deiner Krankheit ist – es ist nicht das, was du bist und es ist nicht der Weg, wie Dinge immer sein werden.

  • Habe regelmäßige Arzttermine und halte sie ein.

  • Trage Bilder deiner Lieblingspersonen bei dir und wo du sie zu jeder Zeit treffen kannst, um dich zu erinnern, dass sie für dich da sind.

  • Wenn du kannst, beschäftige dich mit Dingen, die du liebst. Wenn du es nicht kannst, verbringe nur die Zeit mit Familie und freunden, sogar wenn du nur Dinge etwas ruhiges tust wie Fernsehen schauen, in eine Film gehen oder mit jemandem im Zimmer lesen.

  • Wenn du Auto fährst, stelle sicher, dass ein Freund oder Familienmitglied weiß, deine Autoschlüssel wegzunehmen, wenn du dich suizidal fühlst.

  • Spreche darüber, wie du dich fühlst. In einer DMDA Unterstützungsgruppe kannst du andere Leute treffen, die schon durch manche der gleichen Dinge gegangen sind wie du. (Mehr über Unterstützungsgruppen weiter unten).

Wie kann ich einem Familienmitglied oder Freund helfen?

Meine beste Freundin hat kürzlich so absonderlich gehandelt. Nun hat sie mich richtig erschreckt, weil sie gestern sagte, diese Welt wäre besser ohne sie. Wenn du denkst, jemand, den du kennst, hat Symptome einer Depression oder bipolaren Störung:

  • Ermutige ihn/sie, Hilfe bei seinem/ihrem Arzt, einem Schulpsychologen oder Sozialarbeiter zu suchen. Du könntest deine Begleitung beim ersten Treffen anbieten.

  • Lerne alles was du kannst über Depression und bipolare Störung. Du könntest die einzige Informationsquelle der Person über Stimmungsstörungen sein.

  • Lass sie wissen, dass du dich sorgst. Erinnere sie, dass sie sich nicht beschämt oder schuldig fühlen sollten. Vermeide ihnen Dinge zu sagen wie, „Komm, lass das sein.“ Lass sie wissen, dass ihre Gefühle durch eine Krankheit verursacht sind, die behandelt werden kann.

  • Lade sie nach draußen ein. Mache dir klar, dass sie zuerst nicht gehen wollen. Wenn sie nein sagen, frage sie später noch einmal, oder biete an zu bleiben und Zeit mit ihnen zu verbringen.

  • Wenn du besorgt bist, sie könnten suizidal sein, frage sie und unterstütze sie, Hilfe zu bekommen. Eine freimütige, sorgende Frage nach Suizid wird nicht verursachen, dass jemand beginnt, suizidale Gedanken zu haben. Wenn sie an Suizid denken, verspreche keine Geheimhaltung. Erzähle es sofort jemandem, dem du vertraust.

  • Sprich zu ihnen darüber, an einem DMDA Unterstützungsgruppen-Treffen teilzunehmen. Es kann ihnen helfen zu lernen, dass sie nicht allein sind.

  • Stelle sicher, dass sie kein Zugang zu Dingen haben, die Verletzungen verursachen können wie Messer, Gewehre, Alkohol und Drogen.

  • Übernehme keine Verantwortung dafür, den Freund oder das Familienmitglied gesund zu machen. Du bist kein Therapeut.

  • Wenn die Person in unmittelbarer Gefahr ist, rufe 112.

Was sind Unterstützungsgruppen?

Ich bin wirklich dankbar für meine DMDA Unterstützungsgruppe. Selbst wenn viele Leute älter sind als ich, sie verstehen wirklich, was mehr ist als ich von den meisten Leuten an meiner High School sagen kann.

National DMDA hat mehr als 800 Unterstützungsgruppen im ganzen Land. Jede ist ein Raum, in dem Leute ihre Gefühle teilen, Fragen stellen, über Fertigkeiten zur Bewältigung und Kraft finden können. Durch teilen deiner Erfahrungen kannst du auch anderen helfen. Unterstützungsgruppen-Mitglieder sind Menschen mit Stimmungsstörungen und ihre Familien. Jede Gruppe hat einen professionellen Berater und einen ernannten Gruppenleiter. DMDA Gruppen helfen Leuten sich zu erinnern, dass sie nicht allein sind und können ihnen auch helfen, an ihrem Behandlungsplan festzuhalten. Rufen sie (800) 826-3632 an oder besuchen sie www.ndmda.org - jetzt: www.dbsalliance.org/ -, um eine Unterstützungsgruppe in ihrer Nähe zu finden. Wenn keine Gruppe in ihrer Gegend existiert, können wir ihnen helfen, eine zu gründen.

Gib niemals die Hoffnung auf

Falls du Stimmungsstörungen hast, die dich beunruhigen, finde heraus, ob du eine Depression oder bipolare Störung hast. Diese Krankheiten sind behandelbar und du kannst dich besser fühlen. Deine Symptome sind nichts, dessen du dich schämen müsstest, und die beste Sache, die du für dich tun kannst, ist Hilfe zu holen. Erinnere dich immer, dass du nicht allein bist, und durch Zusammenarbeit mit deinem Arzt kannst du die Behandlung finden, die dir hilft.

Eine Anmerkung für Eltern:

Zuzusehen wie ein Kind durch eine Episode der Depression oder Manie geht, ist auch für die Eltern schmerzhaft. Häufig verweigern Kinder Hilfe oder bestehen darauf, dass Eltern nicht verstehen. Auch Eltern wird erzählt, ihre Kinder „sollen das sein lassen“ oder „brauchen mehr Disziplin“. Bei einer medizinischen Krankheit wie der Depression oder bipolaren Störung, wie auch immer, ist Behandlung – ob es Gesprächstherapie, Medikamente oder eine andere Methode ist, die sie oder des Kindes Arzt wählen – die wichtigste Sache. Es ist auch wichtig, Unterstützung für sich von anderen Eltern zu bekommen, die ihre Erfahrungen teilen können und ihnen helfen, wie ihre Familie durch die Behandlung wandert.

Nehmen sie an einer DMDA Unterstützungsgruppe in ihrer Gegend teil oder schauen sie nach anderen Organisationen, die helfen können.

Quellen

Diese wohl-angesehenen Organisationen bieten auch Informationen über Depression oder bipolare Störung. Sie sind nicht der National DMDA angeschlossen und National DMDA ist nicht für den Inhalt oder die Sorgfalt des Materials, das sie anbieten, verantwortlich.

American Academy of Child and Adolescent Psychiatry

(202) 966-7300 • www.aacap.org

American Foundation for Suicide Prevention

(888) 333-2377 • www.afsp.org

Center for Mental Health Services

(800) 789-2647 • www.mentalhealth.org

Child and Adolescent Bipolar Foundation

(847) 256-8525 • www.bpkids.org

Federation of Families for Children’s Mental Health

(703) 684-7710 • www.ffcmh.org

Focus Adolescent Services - An Internet Clearinghouse of

Information, Resources, and Support

(877) FOCUS-AS (877-362-8727) • www.focusas.com

National Alliance for the Mentally Ill (NAMI)

(800) 950-6264 • www.nami.org

National Hopeline Network

(800) SUICIDE (800-784-2433)

National Institute of Mental Health (NIMH)

(301) 443-4513 • www.nimh.nih.gov

National Mental Health Association (NMHA)

(800) 969-6642 • www.nmha.org

You may also want to check major internet search engines for groups, clubs or chats related to young people and depression or bipolar disorder.

Remember that your treatment decisions should be made only by you and your doctor, and your decisions should be based on correct information from reputable sources such as the ones listed above. While others’ experiences can provide a lot of hope and support, everyone is different, and each person recovers in his or her own way. “Miracle” or “instant” cures will not take the place of a good treatment plan.

THE MISSION of the National Depressive and Manic-Depressive Association (National DMDA) is to educate patients, families, professionals and the public concerning the nature of depressive and manic-depressive illnesses as treatable medical diseases; to foster self-help for patients and families; to eliminate discrimination and stigma; to improve access to care; and to advocate for research toward the elimination of these illnesses.

National DMDA: Your Resource for Education and Support

The National Depressive and Manic-Depressive Association is the nation’s largest patient-directed, illness-specific organization. Incorporated in 1986 and headquartered in Chicago, Illinois, National DMDA has a worldwide grassroots network of more than

800 support groups. It is guided by a 65-member Scientific Advisory Board comprised of the leading researchers and clinicians in the field of mood disorders.

National Depressive and Manic-Depressive Association

730 N. Franklin Street, Suite 501

Chicago, Illinois 60610-7204 USA

Phone: (800) 826-3632 or (312) 642-0049

Fax: (312) 642-7243

Website: www.ndmda.org jetzt: www.dbsalliance.org/

Visit our updated, interactive website for important information, breaking news, chapter connections, advocacy help, and much more from National DMDA. Production of this brochure was made possible through an unrestricted educational grant from The Henry Foundation. This brochure was reviewed by Martha Hellander, Executive Director of the Child and Adolescent Bipolar Foundation, and by William Beardslee, M.D., Psychiatrist-in-Chief at Harvard Children’s Hospital and a member of National DMDA’s Scientific Advisory Board. Special thanks to the young people who offered suggestions.

© 2002 National Depressive and Manic-Depressive Association 2/02

Á Printed on recycled paper EB 3003

National DMDA does not endorse or recommend the use of any specific treatment or medication for mood disorders. For advice about specific treatments or medications, individuals should consult their physicians and/or mental health professionals.

Ins Deutsche übersetzt von einem Mitglied der Selbsthilfegruppe Stimmungsumschwünge in Essen mit freundlicher Erlaubnis der Depression and Bipolar Support Alliance, auf der Website www.change-of-moods.de zum Download bereitgestellt. © Depression and Bipolar Support Alliance; Website: www.DBSAlliance.org/ All rights reserved.

Auch auszugsweise Wiedergabe und direkte Verlinkung (Einbindung in fremde Websites) ohne Erlaubnis sind untersagt.