Geschichten des Gewachsenseins und des Mutes

(Bipolar Disorder: Stories of Coping and Courage)

Depression and Bipolar Support Alliance (DBSA)

früher: National Depressive and Manic-Depressive Association (NDMDA)

Wir haben es erlebt. Wir können helfen.

Diese Broschüre handelt von realen Personen. Sie haben sich entschieden, ihre Geschichten mitzuteilen, um anderen zu helfen, zu verstehen, wie es sich anfühlt, eine Stimmungsstörung zu haben; welche Behandlungs-, Beziehungs- und Arbeitsfragen entstehen; und was wirklich geschieht, um gewachsen zu sein. Sie helfen uns alle gegen das soziale Stigma anzukämpfen, das viele Leute davon abhält, Hilfe zu suchen, und sie geben uns Hoffnung, dass Genesung ungeachtet der Umstände möglich ist. Obwohl jede Person ihre eigene Geschichte hat, haben die Geschichten gemeinsame Themen, als da sind:

  • Entschlossenheit: Sie fahren fort, die bestmögliche Behandlung zu suchen und sind engagiert, ihr Leben zu verbessern;

  • Verbindlichkeit: Sie befolgen ihre Behandlungspläne trotz Rückschlägen oder Rückfällen;

  • Hilfe: Sie suchen Hilfe aus vielfachen Quellen, einschließlich Ärzten, Psychotherapeuten, Familie, Freunden und Selbsthilfegruppen;

  • Hoffnung: Sie glauben, dass es ihnen mit der Zeit besser gehen wird.

Wenn sie eine Depression oder bipolare Störung haben, auch als manische Depression bekannt, bedeutet dies nicht, dass sie schwach, fehlerhaft oder allein sind. Diese physischen Krankheiten betreffen mehr als 22 Millionen Menschen den USA. Mit der richtigen Behandlung bekommt man die Symptome in den Griff und diese müssen nicht ihr Leben stören. Behandlung zu suchen bedeutet nicht, dass sie in irgendeiner Weise versagt haben, es bedeutet, dass sie die Kraft, den Mut und das Gefühl haben, nach einem Weg zu suchen, sich besser zu fühlen.

Die Geschichten in dieser Broschüre sind über Personen während verschiedener Stadien ihrer Gesundheit. Manchmal braucht es Zeit, eine korrekte Diagnose zu erhalten oder die richtige Behandlung zu finden.    

Einige müssen mehr als eine Methode ausprobieren oder eine Weile warten bis die Behandlung wirkt. Auch wenn es schwierig ist, verlieren sie nicht die Hoffnung. Wenn sie oder jemand, für den sie sorgen,  die bipolare Störung oder Depression bewältigt, bleiben sie dabei, weiterhin die richtige Behandlung zu finden, und suchen sie nach Hilfe von anderen, die verstehen.

„Ich fühlte mich, als ob ich aufgeben würde.“

Missy, 42 Jahre, Ehemann Bill und Tochter Katherine

Obwohl Missy mit Depressionsanfällen seit ihrer Kindheit kämpfte, weigerte sie sich, Medikamente einzunehmen. „Therapeuten empfahlen, dass ich die Medikamente nahm, aber ich weigerte mich immer. Ich fühlte mich als ob ich mich in ihrer Hände geben würde. Ich brauchte keine Medikamente, und ich konnte es auf meinem Weg selbst tun.“ Zuletzt suche Missy Behandlung, um für ihre Tochter gesund zu sein. Zuerst halfen die verschriebenen Antidepressiva, doch dann wurde Missy manisch und ins Krankenhaus eingeliefert.

Sie litt weitere Jahre, bis sie die korrekte Diagnose der bipolaren Störung erhielt und die Behandlung bekam, die sie brauchte.

Was wirkt

Der Wendepunkt war, als ein Arzt meine Diagnose in bipolare Störung änderte und einen Stimmungsstabilisierer mit einem antidepressiven Medikament verschrieb. Die Kombination neuer Medikamente, zusammen mit meiner und Bills Beratung, der Unterstützung durch unsere Kirche und Familie ist das, was bei mir wirkt.

Um ihrer Familie zu helfen, lernte Bill so viel als möglich über bipolare Störung. Obwohl Bill und Missy durch den Stress eine Weile auseinander getrieben wurden, sind sie jetzt wieder vereint und es geht ihnen besser denn je. Missy setzt ihre Arbeit mit dem Arzt fort, um den Behandlungsplan fein abzustimmen und es geht ihr gut.

Ich wurde mehrere Male nach dem Absetzen der Medikamente ins Krankenhaus eingewiesen und hasste, dort zu sein.“

 Zack, 19Jahre, und Mutter Nancy

Vor weniger als einem Jahr hatte Zack seine erste große manische Episode, während er im College war. Nach dem Gebrauch einiger Freizeitdrogen mit seinen Freunden, fühlte er einen plötzlichen Wechsel über sich kommen, der beständig blieb auch nachdem die Wirkung der Drogen nachließ. „Am nächsten Tag dachte ich, ich sei erleuchtet und wisse die Bedeutung des Lebens, weil ich wie Buddha oder Gandhi sei“ erinnert er sich, „Ich fühlte mich unbesiegbar, wie an der Spitze der Welt, und konnte als machen. Ich dachte sogar, ich hätte psychische Kräfte wie ESP?. Ich konnte nicht schlafen, weil ich es für eine Verschwendung von Zeit hielt. Ich stand jede Nacht auf, um Gedichte zu schreiben. Ich sprach ununterbrochen, obwohl ich sonst üblicherweise still bin. Ich gab 1.000 Dollar für CDs, Kleidung, und Essen für meine Freunde aus.“ Als Zack nach Hause kam, realisierte seine Mutter Nancy, dass Zack manisch war, weil ihre Tochter auch an bipolarer Störung leidet.

Sie brachte ihn unverzüglich ins Krankenhaus.

Was wirkt

Die Dinge stehen gut, wenn ich meine Medikamente einnehme. Zuerst wollte ich nicht – Ich fürchtete,

sie würden meine Persönlichkeit verändern und ich wollte nicht akzeptieren, dass ich eine Krankheit hatte.

Dann wurde ich mehrere Male ins Krankenhaus eingeliefert, weil ich meine Medikamente abgesetzt hatte,

und ich hasste es, im Krankenhaus zu sein. Ich verlor auch zwei Freundinnen, die ich wirklich sehr gern hatte, wegen Dingen, die ich sagte, als ich manisch war, also brauche ich die Medikamente.

Nancy half, Zack’s Krankenhausaufenthalte zu organisieren, sprach mit den Ärzten und überwachte seine Verschreibungen. Sie fand auch Hilfe bei einer Eltern-geführten bipolaren Stiftung für Kinder und Heranwachsende. Zack’s Freunde akzeptierten seinen Zustand, nachdem er mit ihnen offen über die

bipolare Erkrankung gesprochen hatte und sie sahen wie er seine Krankenhausaufenthalte durchstand. Nun beschützen sie ihn und helfen ihm, von Drogen Abstand zu nehmen. Er ist mit Medikamenten stabil, fühlt sich wohl, sieht der Rückkehr in die Schule im Herbst entgegen.

Ich konnte mir nicht vorstellen, über ein bestimmtes Alter hinaus zu leben.“

 Siu Wai, 44 Jahre, und Ehemann Rich

Siu Wai wurde aus einem Hongkonger Weisenhaus adoptiert als sie zwei Jahre alt war.

Sie wurde in dem Waisenhaus so vernachlässigt, dass ihr Wachstum verkümmerte und sie nicht gehen konnte. Sie glaubt, dass dieses Trauma zu ihrer Depression beigetragen hat

“Als ich ein Kind war, bekam ich ein Tagebuch zu Weihnachten” sagt Sui Wai: ”Ich schrieb auf die letzte Seite “Ich starb an Lungenentzündung”, weil ich mit nicht vorstellen konnte, nach einem bestimmten Alter zu leben.”

Nach einer schwierigen Schwangerschaft und der Geburt ihres zweiten Kindes verschlechterte sich Sui Wai’s Depression. „Wenn meine Tochter in ihrem Bettchen schrie, zog es mich zur Seite, weil es mich an meine Zeit als Waisenhausmädchen erinnerte“ erklärt Sui Wai. „Ich war so durcheinander, dass ich begann, meinen Kopf gegen die Wand zu schlagen“. Fünf Jahre danach wurde Sui Wai höchst suizidal und musste ins Krankenhaus. Das war zur gleichen Zeit als sie die korrekte Diagnose der bipolaren Störung erhielt.

Was wirkt

Ich muß meine Medikamente einnehmen. Mein Arzt und ich arbeiten zusammen, um sie anzupassen, um Nebenwirkungen zu reduzieren und meine Depression zu kontrollieren. Aber ich realisiere, dass dies Teil des Verfahrens ist. Rich sorgt für Standhaftigkeit. Er regelt die Finanzen und das Haus, und übernimmt die Sorge für die Kinder, wenn nötig. Ich habe regelmäßige Kontakte zu Freunden, gehöre einer unterstützenden Kirche an und besuche eine strukturierte Therapiegruppe.

Seit Sui Wai die richtige Behandlung erhält, sind ihre Stimmungen stabiler. Sie freut sich, Mutter zu sein, Klavier zu spielen und ihren neuen Computer zu nutzen. Wenn sich Sui Wai depressiv fühlt, unterstützt sie Rich durch Erinnerung an ihre positiven Charakterzüge und die Liebe ihrer Kinder für sie. „Sui Wai trägt ihre Dunkelheit mit sich“ sagt Rich „aber sie hat das gleiche Verlangen nach Leben. Sie ist eine sorgende Mutter und unsere Kinder öffnen sich ihr wirklich.“

„Ich werde jede Methode nutzen, die Menschen Hoffnung geben kann.“

 John, 67Jahre

Nach seiner anfänglichen Diagnose der bipolaren Störung im Jahre 1979 warf John seine Medikamente weg und verneinte, dass irgendetwas falsch lief. Später hatte er eine manische Episode auf einer Geschäftsreise. „Ich war in einem Flugzeug“ erinnert er sich, „und ich dachte, ich könnte es fliegen. Später endete es damit, dass ich mich in meinem Hotelzimmer einschloss. Als ich nach Haus zurückkehrte, immer noch manisch, wünschte meine Familie vor mir, mich in ein Krankenhaus zu begeben. Ich verbrachte drei Tage in dem Ruheraum des Krankenhauses und betete sehr viel. Ich sagte, wenn ich jemals hier herauskomme, werde alles mir mögliche tun, um anderen Person, die diese Krankheit haben, zu helfen.“

John kam zu Bewusstsein, dass er unter Leuten sein musste, die seine Krankheit verstanden und schloss sich der Selbsthilfegruppe in Chicago, die damals in ihrem Anfangsstadium war. John und seine Frau arbeiteten zusammen, um Familien mehr in Gruppen einzubinden und mehr Gruppen zu gründen.

Was wirkt

Unter Leuten zu sein, die verstehen, was es bedeutet, diese Krankheit zu haben und die Erfahrungen mit anderen zu teilen, ist sehr hilfreich gewesen. 1981 begannen sich die ersten Gruppen für Leute mit Depression und manischer Depression in Chicago zu bilden.

Ich rief sie an und sie erzählten mir, mich in einem Restaurant bemerkbar zu machen, das mehrere Städte entfernt lag. Ich dachte, wer sind diese Leute – was versuchen sie zu tun? Aber ich hatte keine Wahl. Ich fuhr 45 Meilen (70 km) zu diesem Restaurant, um sie zu sehen.

Dies ist dort, wo ich die Leute traf, die mein Leben änderten.

Am Anfang seiner Genesung begann John über seine Erfahrungen zu sprechen und er fährt heute damit fort. Sein Ziel ist, Leute zu begeistern und sie zu überzeugen, dass es ihnen besser gehen wird. John spricht vor einer Vielzahl von Zuhörern einschließlich Patienten, Psychologen und Psychiatriestudenten, Sozialarbeitern und Hausärzten. „Ich werde jede mir mögliche Methode benutzen, um Leuten Hoffnung zu geben“ sagt er, „Ich erzähle ihnen meine Geschichte und ich betone, dass es nur einer Person Erfahrung ist. Nicht jeder mag zustimmen oder verstehen, aber es ist alles in Ordnung bei mir.“

„Die Tatsache, dass ich weiß, dass Stimmungsepisoden nicht ewig dauern, hat mir geholfen, es zu schaffen.“

Jane, 51Jahre

Jane erlebte eine Depression zuerst als Studentin im College, “Ich wurde extrem depressiv, meine Noten fielen und ich verließ die Schule für ein Jahr” erinnert sie sich. Mit 26 Jahren nach dem Abschluss des Medizinstudiums hatte Jane eine zweite schwere depressive Episode, die ein Jahr dauerte. „Ich war suizidal und begann herumzufahren, um ein Waffengeschäft zu suchen. Da war die Zeit, als ich mich entschied, Hilfe zu holen“ sagt Jane. Sie wurde als schwer depressiv diagnostiziert und begann eine Psychotherapie. Sie bekam noch nicht die angemessene Behandlung.

Stattdessen wurde ihre Therapie konzentriert auf das Festmachen ihrer sexuellen Orientierung.

Jane setzte ihre Ausbildung zur Psychiaterin fort, um Patienten mit Essstörungen zu behandeln. Während sie selbst weiter Psychotherapie in Anspruch nahm, stand sie während einer Nacht auf, vom Gedanken verfolgt, wie sie die psychiatrische Theorie umstrukturieren könnte. Sie nahm wahr, dass etwas falsch war und erzählte ihrem Psychiater über ihre Symptome. Dies war damals, als sie mit einer bipolaren Störung diagnostiziert wurde und Medikamente zu ihrem Behandlungsplan hinzugefügt wurden.

Was wirkt

Die Tatsache, dass ich eine Psychiaterin bin und weiß, dass Stimmungsepisoden nicht für immer dauern, hat mit geholfen, damit fertig zu werden. Ich weiß, dass immer neue Behandlungen herauskommen, die meinen Zustand verbessern können .Ich begreife, dass es Zeit braucht, gesund zu werden, und solange da etwas ist, das ich versuchen kann, kann ich mich an die Hoffnung klammern.

In den letzten beiden Jahren hat Jane einen tiefen Sinn für Spiritualität entwickelt. „Ich kam, um das Gelassenheitsgebet zu akzeptieren, um Gott zu bitten, mir Gelassenheit zu gewähren, die Dinge zu akzeptieren, die ich nicht ändern kann“ erklärt sie, „Meine Partnerin, Eileen, hat mit nur durch ihr Dasein auch geholfen. Ihre Unterstützung lässt mich fühlen, dass ich keine Last oder ein Fehler bin.

“Ich bin seit mehr als 20 Jahren episodenfrei.”

Rich, 59Jahre

Rich erlitt seine schlimmste große Depression 1979, gefolgt von einer manischen Episode 1980.

Es brauchte eine Weile, die die angemessene Behandlung zu erhalten, selbst in Ney York City. Rich erkannte, dass er von der Unterstützung anderer profitieren konnte, die mit Stimmungsstörungen leben und er wusste, es gab andere, die Hilfe brauchten. So starteten er, seine Ehefrau und eine kleine Gruppe anderer eine Selbsthilfegruppe im Jahr 1981. Die Gruppe ist gewachsen, einschließlich einer Vortragsreihe, Rundschreiben (Newsletter) und Homepage (Website: www.mdsg.org) und dient ungefähr 10.000 Personen pro Jahr an drei Stellen in New York City.

Was wirkt

Ich bin einer der Glücklichen, bei dem die Behandlung extrem gut wirkt und ich bin episodenfrei seit mehr als 20 Jahren.

Ich schulde meine Genesung vier Faktoren:

- exzellenter Behandlung durch meinen Psycho-Pharmazeuten,

- einer wundervollen, stützenden Ehefrau,  

- hingebungsvoller Arbeit mit einem guten Psychologen und

- meiner Arbeit mit der MDSG.

Trotz der Abwesenheit von Episoden und Symptomen ist meine Straße zur Genesung noch lang und schwierig gewesen. Meine größten Herausforderungen schlossen Schuld, Selbst- Stigma und eine Tendenz, zu sehr nach Symptomen zu schauen, ein.

Meine Beteiligung an einer Selbsthilfegruppe hat mir eine Menge Vertrauen in meine Verwaltungs- und Führungsaufgaben gegeben. Nach meinem anfänglichen Manieanfall und einer langen reaktiven Depression fürchtete ich, ich würde diese Fähigkeiten verlieren, aber ich nutze sie nun mehr als je zuvor. Heute habe ich alles, was ich brauche, einschließlich einer liebenden Familie, eine interessante Arbeit, ein hinreichendes Einkommen, mit der enormen Genugtuung, anderen zu helfen, mit ihrer Krankheit fertig zu werden auf einem Weg, von dem wir 1981 nur träumen konnten.

“Mein Gegner versuchte, meine Krankheit zu benutzen, um mich zu diskreditieren.“

Lynn Rivers, 45 Jahre

Lynn Rivers ist Mitglied des Repräsentantenhauses für Michigans 13-ten Bezirk in ihrem 4. Jahr.

1995, ein Jahr nachdem sie erstmals gewählt wurde, war Rivers das erste Mitglied des US Kongresses, das offen aussprach, die bipolare Störung zu haben. „Ich hatte mir während der Kampagne selbst versprochen, dass ich es aussprechen würde“ sagt Rivers, „Dann benutzte mein Gegner meine Krankheit, um mich in Verruf zu bringen. Also sprach ich über meine Erfahrungen bei einer Wohltätigkeitsveranstaltung.“ Ermutigt durch die positive Reaktion der Zuhörer ging sie zur Presse, um ihre Geschichte zu erzählen.

Heute setzt sie ihre Vorträge vor Publikum ringsum im Lande fort.

Rivers bekam ihre erste Tochter im Alter von 18 Jahren und erfuhr schwere Angstanfälle. Drei Jahre später verstärkte sich ihre Angst und eine Depression folgte nach der Geburt ihrer zweiten Tochter.

Spürend, dass irgendetwas sehr falsch lief, suchte Rivers Hilfe bei einem Psychiater. Sie wurde zuerst als depressiv diagnostiziert; dann wurde ihre Diagnose in bipolare Störung geändert.

Für die nächsten zwölf Jahre arbeitete sie sehr eng mit ihrem Psychiater zusammen, um die Kombination zu finden, die sie stabilisierte.

Was wirkt

Ich habe es organisiert, eine Balance durch meine Medikamente zu erreichen und ich war bei guter Gesundheit für zehn Jahre. Ich musste die Arbeit mit meinem Arzt für zwölf Jahre fortsetzen, um zu diesem Punkt zu kommen. Ich hatte eine Anzahl von Rückfällen und jedes Mal war es nicht nur herzzerbrechend zu fühlen, dass ich verlor, es war auch sehr peinlich. Ich musste von neuem starten, um die gleichen Schlachten zu schlagen. Da ist richtiger Ärger und Frustration, die damit einhergehen. Psychotherapie war auch eine große Hilfe. Ich habe gelernt, wie eine gesunde Person tätig zu sein, und hatte eine Gelegenheit, über meine Gefühle zu sprechen. Meine Familie und die Gemeinschaft waren sehr unterstützend und wir sprechen offen über meinen Zustand.

“Schreiben hat mir meine geistige Gesundheit wiedergebracht.”

John McManamy, 53Jahre

Hoffung was das Letzte in John McManamy’s Gemüt/Denken im Januar 1999, als ihn seine Familie in die örtliche Notfallambulanz für suizidale Depression brachte. Er wurde mit bipolarer Störung diagnostiziert, eine Krankheit, die er lange vermutet, aber leugnete, dass er sie hatte.

Eines der ersten Dinge, die er einmal machte, war, dass er fähig war, aus den Deckeln zum Computer herauszukrabbeln, um sich selbst zu unterrichten. Kurz danach begann er Artikel über die Behandlung der bipolaren Störung und seine eigene Erfahrung zu schreiben. Schließlich starte er begeistert eine Website, um Leute über die bipolare Störung zu unterrichten (www.mcmanweb.com) und einen E-Mail Newsletter, (McMan’s Depression and Bipolar Weekly). Durch Teilen seiner Erfahrungen und Kenntnisse war er fähig, sich selbst und unzähligen anderen zu helfen.

Ich erinnere mich einer gemischten manischen Episode“ sagt John, „die mich arbeitslos machte beinahe mittellos in einem weit entfernten Land und an die Depression, die mich in einem Notfallraum landen ließ.

Ich weiß, was auf dem Spiel steht, sollte diese Krankheit versuchen, sich wieder geltend zu machen. Ich bin in kompletter (Ehr-)Furcht vor der destruktiven Macht dieses perfekten mentalen Sturms.

Vielleicht bin ich deshalb noch hier.“

Was wirkt

Informiert zu bleiben hat mir die Werkzeuge gegeben, um meine Krankheit aktiv zu bewältigen. Ergänzend zu meinem Einhalten der Medikamente und des Behandlungsplanes jogge ich auch, mache Yoga, meditiere und nehme regelmäßig an meinem Mittwoch-Selbsthilfegruppen-Treffen teil.

Schreiben ist eine weitere Sache, die mir half, die Gesundheit zurückzubringen. Für mich ist es eine heilende Tätigkeit. Wenn mein Schreiben volle Fluggeschwindigkeit aufnimmt, gibt es weder Raum noch Zeit.

„Die Sonne geht unter, dröhnende Musik  wird stumm, und die dampfend heiße Tasse Tee an meiner Seite ist steinkalt, wenn ich es eine Minute später aufschnappe.“

“Ich kann meine Stimmungen aufzeichnen und zurückschauen, wie ich Fortschritte mache.”

Sharon, 42 Jahre, und Verlobter Calvin

Während ihres Aufwachsens hatte Sharon beständige Wutanfälle und schrie wegen eines nicht ersichtlichen Grundes.

“Es gab Zeiten, als ich jedes Glas im Haus zerbrechen wollte“, sagt Sharon „Ich wurde ärgerlich, zerstörte Dinge, ging dann zu Bett und fühlte mich friedlich.“ Ihre Wutanfälle setzten sich als Erwachsene fort, sie gab konstant Arbeitsplätze auf, und ihre Beziehungen dauerten nie länger als sechs Monate. Nach und nach realisierte Sharon, dass sie Hilfe brauchte.

Mit 25 Jahren suchte Sharon Behandlung durch einen Arzt.

Aber ihre Familie entmutigte sie, indem sie erzählte, Pillen seien schlecht, Ärzte seien Quacksalber und der Glaube würde ihr helfen, die Probleme zu überstehen. Sharon setzte die Medikamente ab und versuchte, ihre Stimmungen selbst zu kontrollieren. Im Alter von 38 Jahren gelobte sie, sie wolle Hilfe bekommen. Sie versuchte mehrere Ärzte, bevor sie einen fand, der ihr die Behandlung gab, die sie brauchte. Sie trifft sich regelmäßig mit ihm, um ihren Behandlungsplan zu überprüfen.

Was wirkt

Calvin, mein Verlobter, hilft mir wirklich. Er übernimmt die Führung beim Finden und Lesen von Informationen über die bipolare Störung. Jeden tag fragt er mich, „Hast du deine Medikamente genommen?“ Wenn ich mich nicht gut fühle, übernimmt Calvin die häuslichen Arbeiten. Wir beide versuchen darüber zu sprechen, wie wir uns fühlen, sodass wir keine Verstimmung unterdrücken. Mein Arzt ist auch ein Glücksfall. Er arbeitet mit mir zusammen, um meinen Behandlungsplan zu verbessern. Er schlug vor, ein Tagebuch zu führen, und zurückzuschauen, wie ich Fortschritte mache.

Heute ist Sharon mit ihrer Behandlung sehr zufrieden. Obwohl sie noch einige schlechte Tage hat, fühlt sie, dass es ihr besser denn je geht und sie auf ihrem Weg zur Genesung ist.

“Selbsthilfegruppen haben mir wirklich geholfen.”

Dennis, 55 Jahre, und Ehefrau Joan

Stimmungsstörungen können große Spannungen in enge Beziehungen auslösen.

Dennis und Joan haben Krankenhausaufenthalte, Arbeitsplatzverluste und finanzielle Schwierigkeiten als Folge von Stimmungsstörungen erfahren, aber ihre Kämpfe brachten sie näher zusammen.

Joan hat eine schwere Depression und Dennis hat eine bipolare Störung. Dennis erinnert sich, dass er während manischer Episoden mehr Energie als üblich hatte, sich sehr kreativ fühlte und begann, ein Stück zu schreiben, und dann mit dem Schnippen eines Fingers, psychotisch wurde. Er fühlte sich, als ob er alle Geheimnisse der Welt gelernt hätte, er sie aber nicht artikulieren könne. Später wurde er depressiv und hatte Suizidgedanken. Dennis und Joan brauchten Jahrzehnte, um die Behandlung zu finden, die nun bei ihnen wirkt.

Was wirkt

In Ergänzung zu meinen Medikamenten und Joan haben mir wirklich Unterstützungsgruppen geholfen. Wenn jemand anders spricht, kann ich mich mit dem identifizieren, weil es mit meinen eigenen Erfahrungen übereinstimmt. Ich muß nicht sprechen, alles was ich tun muß, ist nur zuzuhören und Beziehungen herzustellen. Da sind ein tiefes Wiedererkennen und eine Beziehung zu anderen Leuten, die die Gruppen wirklich antreiben. Wir alle fühlen uns, als ob wir endlich atmen, entspannen und mit anderen Leuten zusammen sein können in einer Weise, zu der wir früher nicht fähig waren.

Dennis ist der Leiter der DBSA - Unterstützungsgruppe in Boston, wo er und Joan sich vor 6 Jahren trafen. Er sagt, dass, wenn Leute zuerst in eine Gruppe kommen, ihre Reaktion ungewöhnlich ist, „Ich bin zu Hause, Ich habe Leute gefunden, die mich endlich verstehen.“ Dennis und Joan heirateten letztes Jahr in einer ergreifenden Feier, die neu gefundene Stabilität und Wohlbefinden deutlich machte. Sie fahren fort, Kraft voneinander und ihrem Engagement für die Unterstützungsgruppe zu schöpfen

Ihr mitfühlendes Verstehen der Krankheit des anderen, die gemeinsame Irisch-Katholische Erziehung und ein starker Wille zur Gesundung haben sie vereint.

Anhang

Was bedeutet bipolare Störung?

Bipolare Störung, auch als manische Depression bekannt, ist eine behandelbare medizinische Krankheit, die einen extremen Wechsel bei der Stimmung, den Gedanken, der Energie und dem Verhalten einschließt. Eine Person mit bipolaren Störungen hat Stimmungen, die üblicherweise zwischen Manie, oder einer extrem hohen Stimmung, und Depression, oder einer extrem tiefen Stimmung wechseln.

Diese Wechsel oder Stimmungsumschwünge können Stunden, Tage, Wochen oder sogar Monate dauern.

Manische Episode: Eine ausgeprägte Periode gehobener, begeisterter oder gereizter Stimmung, welche mindestens drei der folgenden Symptome einschließt:

  • Vermehrte physische und geistige Aktivität und Energie

  • Übertriebener Optimismus und Selbstbewusstsein

  • Grandiose Gedanken, überhöhter Sinn für Selbstüberhebung

  • Exzessive Reizbarkeit

  • Aggressives Verhalten

  • Vermindertes Schlafbedürfnis, ohne sich müde zu fühlen

  • Rasende Sprache, rasende Gedanken

  • Leidenschaftlichkeit, geringes Urteilsvermögen

  • Leichtsinniges Verhalten wie Kaufrausch, drängende Geschäftsentscheidung, zielloses Umherfahren und sexuelle Taktlosigkeiten

  • In schweren Fällen Wahnvorstellungen (an Dinge glauben, an die andre nicht glauben – dass sie spezielle Kräfte haben oder Nachricht über etwas oder woher empfangen haben) und Halluzinationen (Dinge hören und sehen, die real nicht da sind)

Hypomanische Episode: Ähnlich einer manischen Episode außer dass sie weniger schwer ist und keine Wahnvorstellungen oder Halluzinationen aufweist. Sie ist klar von der nicht-depressiven (euphorischen) Manie mit einem offensichtlichen Wechsel im Verhalten, das ungewöhnlich oder nicht dem Charakter entspricht, zu unterscheiden.

 (Ausgeprägte depressive Episode: Eine Periode von zwei oder mehr Wochen, während derer mindestens fünf der folgenden Symptome gegenwärtig sind:

  • Anhaltende Traurigkeit oder unerklärliche Schreianfälle

  • Signifikante Wechsel beim Appetit und bei Schlafgewohnheiten

  • Reizbarkeit, Angst, Unruhe

  • Pessimismus, Interesselosigkeit

  • Verlust der Energie, ständige Erschöpfung

  • Unerklärliche Schmerzen und Kummer          

  • Gefühle von Schuld, Wertlosigkeit und/oder Hoffnungslosigkeit

  • Unfähigkeit, sich zu konzentrieren; Unschlüssigkeit, sich zu entscheiden

  • Unfähigkeit, sich an früheren Interessen zu erfreuen; sozialer Rückzug

  • Exzessiver Konsum von Alkohol oder Gebrauch chemischer Substanzen

  • Wiederkehrende Todes- oder Suizidgedanken

Wenn sie oder jemand, den sie kennen, Todes- oder Suizidgedanken hat, nehmen sie unverzüglich Kontakt zu einem Arzt, Priester, Angehörigen oder Freund auf.

Gemischter Zustand: Eine Periode, während derer Symptome einer manischen und depressiven Episode zur gleichen Zeit gegenwärtig sind.

Was ist der Unterschied zwischen bipolarer Störung und normalen Stimmungsschwankungen?

Die drei wichtigsten Dinge,die eine bipolare Störung von normalen Stimmungsschwankungen unterscheidet, sind:

Intensität: Stimmungsschwankungen bei einer bipolaren Störung sind üblicherweise schwerer als normale Stimmungsschwankungen.

Dauer: Eine schlechte Laune vergeht üblicherweise in wenigen Tagen, aber Manie und Depression können Wochen und Monate dauern. Beim Rapid Cycling Typ der bipolaren Störung dauern die Stimmungen eine kurze Zeit, wechseln aber schnell von einem Extrem zu andern und das Niveau („level“) euphorischer Stimmungen dauert nicht lang.

Lebensbeeinträchtigung: Die Extreme der Stimmungen, die bei bipolarer Störung auftreten, können ernste Probleme verursachen. Die Depression zum Beispiel kann einen Kranken unfähig machen, aus dem Bett aufzustehen oder zur Arbeit zu gehen, oder die Manie verursacht bei Erkrankten eine tagelange Schlaflosigkeit.

Depression and Bipolar Support Alliance

(Previously National Depressive and Manic-Depressive Association)

730 N. Franklin Street, Suite 501

Chicago, Illinois 60610-7224 USA

Phone: (800) 826-3632 or (312) 642-0049

Fax: (312) 642-7243

Website: www.DBSAlliance.org

Visit our updated, interactive website for important information, breaking news, chapter connections, advocacy help and much more.

This brochure was reviewed by DBSA Scientific Advisory Board member Eric J. Nestler, M.D., Professor and Chairman of the Department of Psychiatry at University of Texas Southwestern Medical Center, and by Jane Ann Cartwright of DBSA MDSG New York.

Production of this brochure was made possible by an unrestricted educational grant by Bristol-Myers Squibb Company.

©2003 Depression and Bipolar Support Alliance 2/03

Printed on recycled paper EB 4020

Models used for illustrative purposes only.

We’ve been there.

We can help.

Ins Deutsche übersetzt von einem Mitglied der Selbsthilfegruppe Stimmungsumschwünge in Essen mit freundlicher Erlaubnis der Depression and Bipolar Support Alliance, auf der Website www.change-of-moods.de zum Download bereitgestellt.© Depression and Bipolar Support Alliance; Website: www.DBSAlliance.org/

All rights reserved.

Auch auszugsweise Wiedergabe und direkte Verlinkung (Einbindung in fremde Websites) ohne Erlaubnis sind untersagt."