Die “Rapid Cycling” Form der bipolaren Störung hat vier oder mehr komplette Stimmungsepisoden innerhalb eines Jahres zur Folge.

Einige „Rapid Cycler“ können einen Stimmungszyklus in wenigen Tagen vollenden oder – sehr selten – in Stunden. Studien zeigen, dass Frauen häufiger als Männer als „Rapid Cycler“ diagnostiziert werden. Die Zusatzbezeichnung „ mit Rapid Cycling“ kann auf Bipolar I Störungen oder Bipolar II Störungen angewendet werden. Die Häufigkeit wird auf 5 – 20% der bipolaren affektiven Erkrankungen geschätzt. Selten beginnt die bipolare Störung mit Rapid Cycling, sondern dieses entwickelt sich in der Regel im späteren Verlauf der Erkrankung. Man kann hier vermuten, dass es sich um eine künstliche Beschleunigung des Phasenwechsels möglicherweise durch pharmakologische Behandlung und andere Ursachen handelt. Als begünstigende Faktoren werden genannt:

 

        1. weibliches Geschlecht

        2. Hyperthyreose (Überfunktion der Schilddrüse)

        3. Menopause

        4. Temporallappen-Dysrhythmien

        5. Alkohol-, Beruhigungsmittel-, Stimulantien-, Koffeinabusus

        6. Langzeitbehandlung mit Antidepressiva

 

Frauen werden wohl aufgrund der Faktoren 1 und 3 wohl häufiger von Rapid Cycling betroffen als Männer.